Tabo image

Home

Catalogue

Order Form

WSTB: Publication Details for WSTB 83

Helmut Eimer "Sa skya Legs bshad" Die Strophen zur Lebensklugheit von Sa skya Paṇḍita Kun dga' rgyal mtshan (1182-1251). Nach vierzehn tibetischen Textzeugen herausgegeben (2014) 204p.
ISBN 13: 978-3-902501-21-9.
EUR 19.00


Von den zahlreichen Werken des Kun dga’ rgyal mtshan, des vierten der großen Sa skya pa-Hierarchen, ist bei Tibetern und Mongolen das bei weitem bekann¬teste das Legs par bshad pa rin po che’i gter (kurz: Sa skya Legs bshad). Diese bei Mönchen und Laien sehr beliebte Sammlung von 457 gnomischen Strophen lehnt sich zwar an Werke der Sanskrit-Literatur an, ist jedoch eine eigenständige tibetische Dichtung. In einer kunstvollen Sprache präsentiert das Sa skya Legs bshad Lebensweisheiten in prägnanten Maximen und erläuternden Beispielen, wobei auch Vorstellungen aus dem indischen Kulturkreis übernommen werden. Obwohl der Verfasser ein bedeutender Geistlicher war, bezieht sich nur das letzte der neun Kapitel ausdrücklich auf die buddhistische Religion. Das Sa skya Legs bshad ist in einer breit gefächerten schriftlichen – und wohl auch mündlichen – Überlieferung auf uns gekommen. Anhand der textkritischen Analyse, die auf 14 Textzeugen fußt, lässt sich erstmals verfolgen, welches Schicksal ein solcher nichtkanonischer Verstext im Laufe der Tradition erfahren hat.

Helmut Eimer studierte Indologie und tibetische Philologie in Hamburg, Berlin und Bonn, dort gehörte er zum Sonderforschungsbereich 12 „Zentralasien“ und war Mitarbeiter am Indologischen Seminar. In seinen Forschungen befasste er sich vor allem mit Fragen der Überlieferung – sowohl mit den Methoden der Quellenkritik als auch mit denen der Textkritik, die ihm durch das Studium der klassischen Philologie vertraut war. So entstanden Untersuchungen zur Überlieferung der Vita des Atiśa (Dīpaṃkaraśrījñāna) und der Tradition der großen kanonischen Sammlungen Kanjur und Tanjur.

Among the numerous works of Kun dga’ rgyal mtshan, the fourth great Sa skya pa hierarch, the one known best by far among Tibetans and Mongols is the Legs par bshad pa rin po che’i gter (short: Sa skya Legs bshad). Highly popular with monks and laymen alike, the collection of 457 gnomic stanzas is a stand-alone piece of Tibetan poetry despite references to some works of Sanskrit nīti literature. In elaborate language the Sa skya Legs bshad conveys pieces of general worldly wisdom in concise maxims and explanatory examples, often integrating concepts from the cultural area of India. Despite the fact that its author was an eminent cleric, only the last of its nine chapters expressly refers to the Buddhist religion. The Sa skya Legs bshad has come down to us in a diversified written – and presumably also oral – tradition. A text critical analysis based on 14 witnesses for the first time allows us to trace the fate befalling such a non-canonical text in the course of transmission.

Helmut Eimer studied Indology and Tibetan Philology in Hamburg, Berlin and Bonn, where he belonged to the Collaborative Research Centre “Central Asia” (‘Sonderforschungsbereich’ 12) as a scientist at the Indological department. In his research, he worked primarily on matters of textual transmission – employing source criticism as well as text critical methods, with which he got acquainted through his studies of Classical Philology. This research resulted in studies on the transmission of the biography of Atiśa (Dīpaṃkaraśrījñāna) and the tradition of the great canonical collections, the Kanjur and the Tanjur.