Tabo image

Home

Catalogue

Order Form

WSTB: Publication Details for WSTB 87

Martina Draszczyk "Die Anwendung der Tathagātagarbha-Lehre in Kong spruls Anleitung zur gZhan stong-Sichtweise " (2015) 399p.
ISBN 13: 978-3-902501-25-7.
EUR 34.50


Die Lehre von der Buddha-Natur (tathāgatagarbha) als jedem Lebewesen inhärentem Element ist ein zentrales Konzept im Mahāyāna-Buddhismus. Diese Buddha-Natur als das Absolute in einem positiven Sinn darzustellen, d. h. als Gnosis mit unvorstellbaren Qualitäten, ist der Kern der sogenannten gzhan stong-Madhyamaka-Sichtweise: Der Geist selbst wird als leer von anderem (gzhan stong) verstanden, d. h. leer von den akzidentellen oder oberflächlichen Verunreinigungen, die nicht zur Natur des Geistes gehören; er wird jedoch nicht als leer von den Qualitäten des Buddha-Zustands gesehen. Dennoch sind die Lebewesen, so lange sie den Hemmnissen ihrer akzidentellen Verunreinigungen unterliegen, nicht fähig, einen direkten Bezug zu diesen ihnen innewohnenden Qualitäten herzustellen. Den entsprechenden Werken gemäß macht dies den einzigen Unterschied zu erwachten Individuen aus, die, nachdem sie die akzidentellen Verunreinigungen entfernt haben, die Buddha-Natur erkannt und daher den Zustand des Erwachtseins erlangt haben. Aus diesem Grund ist es – aus der Perspektive der tathāgatagarbha-Lehre im Allgemeinen und aus jener der gzhan stong-Sichtweise im Besonderen – das Ziel sowohl der buddhistischen Philosophie als auch jeder Art spiritueller Übung in Ethik, Sichtweise und Meditation, die akzidentellen Verunreinigungen zu beseitigen, damit sich die Buddha-Qualitäten einstellen bzw. diese von sich aus offenkundig werden können. Das Buch Die Anwendung der Tathāgatagarbha-Lehre in Kong spruls Anleitung zur gZhan stong-Sichtweise handelt von der Interpretation der Buddha-Natur im Kontext der Sichtweise und Meditation, wie sie von dem Mönchsgelehrten ’Jam mgon Kong sprul Blo gros mtha’ yas (1813-1899) gelehrt wurde. Der Einleitungsteil vermittelt den historischen Kontext Kong spruls. Darauf folgt ein Abriss zum Thema der Buddha-Natur mit ihren Quellen in Mahāyāna-Sūtren und indischen Lehrwerken. Besonderes Augenmerk liegt auf dem Ratnagotravibhāga, da dieses Werk für die Mahāmudrā-Lehren innerhalb der bKa’ brgyud pa-Tradition des tibetischen Buddhismus von besonderer Bedeutung ist. Dann geht das Buch auf die Entwicklung der gzhan stong-Sichtweise in Tibet ein. Vor diesem Hintergrund wendet sich die Aufmerksamkeit - auf der Grundlage von Kong spruls Text Die makellosen Lichtstrahlen des vajra-Mondes, eine Anleitung zur Sichtweise von gzhan stong, dem Großen Madhyamaka - ganz Kong spruls Erklärungen zur gzhan stong-Sichtweise zu. Der Fokus liegt darauf, wie Kong sprul einen buddhistischen yogin durch den Prozess der Erkenntnis führt: Die Auseinandersetzung mit der richtigen weltlichen und überweltlichen Sichtweise spielt dabei ebenso eine Rolle wie die Frage, welche Lehren des Buddha in einem hinführenden (drang don, neyārtha) und welche in einem definitiven (nītārtha, nges don) Sinn zu verstehen sind. Kong sprul empfiehlt für diese Auseinandersetzung insbesondere die Lehrmodelle des Niḥsvabhāvavāda-Madhyamaka und des Yogācāra-Madhyamaka, die für ihn gleichbedeutend mit rang stong- bzw. gzhan stong-Madhyamaka sind. Es wird dargestellt, wie gemäß Kong spruls Auffassung der auf der gzhan stong-Sichtweise beruhende spirituelle Weg letztlich in der Erkenntnis des tathāgatagarbha kulminiert. Eine kritische Edition des Textes sowie eine Übersetzung desselben ins Deutsche bilden den letzten Abschnitt des Buchs.

The doctrine of tathāgatagarbha as the element inherent in every sentient being is a central concept within Mahāyāna Buddhism. Presenting this Buddha nature as the absolute in positive terms, as a state of gnosis with inconceivable qualities, is the core of the so-called gzhan stong view. Mind as such is understood to be empty of other (gzhan stong), i.e. empty of incidental stains, which are not mind’s nature; but mind is seen to be not empty of its enlightened qualities. Yet, as long as sentient beings are deluded by their incidental or superficial stains, they are incapable of directly relating to these inherent enlightened qualities. According to the relevant texts, this constitutes the only difference to the awakened ones, the buddhas, who, having removed the incidental stains, have actualized their inherent Buddha nature. From the perspective of the doctrine of tathāgatagarbha in general, and from the gzhan stong view in particular, Buddhist philosophy and any spiritual training in ethics, view, and meditation has as its goal the removal the incidental stains so that the buddha qualities can develop or manifest themselves. The book Die Anwendung der Tathāgatagarbha-Lehre in Kong spruls Anleitung zur gZhan stong-Sichtweise deals with the interpretation of Buddha nature in contexts of view and meditation advanced by the scholar monk ’Jam mgon Kong sprul Blo gros mtha’ yas (1813–1899). The introductory section of the book sketches Kong sprul’s historical context. This is followed by a short overview of the topic of Buddha nature from the perspective of its sources in Mahāyāna-sūtras and Indian treatises. Special attention is given to the Ratnagotravibhāga and its relevance to the Mahāmudrā teachings of the bKa’ brgyud pa-tradition of Tibetan Buddhism. The book then examines the development of the gzhan stong view in Tibet. In light of this historical and doctrinal background, attention turns to Kong sprul’s treatment of the gzhan stong position based on his text The Immaculate Vajra Moonrays, an Instruction for the View of Gzhan stong, the Great Madhyamaka. The main focus is on how Kong sprul guides a Buddhist yogin through the process of realization: The analysis of the correct mundane and supramundane view plays just as an important role as the question of which of the Buddha’s teachings are to be understood in a provisional sense (drang don, neyārtha) and which in a definitive sense (nītārtha, nges don). Kong sprul recommends for this analysis in particular the models of the Niḥsvabhāvavāda-Madhyamaka and the Yogācāra-Madhyamaka which to him are synonymous with rang stong- and gzhan stong-Madhyamaka respectively. The book concludes to show how according to Kong sprul the spiritual path which is based in the gzhan stong-view culminates in actualizing tathāgatagarbha. A critical edition of the text and its translation into German form the final part of the book.